content top

PROFACTOR und Integrated Microsystems Austria GmbH wird Antrag für Kompetenzzentrum bewilligt

8,7 Mio. Euro Förderung für Erforschung und Entwicklung von innovativer Medizintechnik

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) hat den Vollantrag für ein K1-Kompetenzzentrum der PROFACTOR GmbH und der Integrated Microsystems Austria GmbH (IMA) bewilligt. Im Rahmen des COMET-Programms (Competence Centres for Excellent Technologies) hat die FFG die anteilige Förderung des gesamten Projektvolumens von 17,4 Mio. Euro für die nächsten vier Jahre zugesagt. Das ACMIT (Austrian Center for Medical Innovation and Technology) startet im Jänner 2010 unter der Leitung von DI Dr. Gernot Kronreif, Leiter des Fachbereiches Assistenzsysteme und Service-Robotik und IMA-Geschäftsführer DI Martin Gaggl.

Innovative 102_0257Geräte für minimalinvasive chirurgische Eingriff
Schwerpunkte des zukünftigen Zentrums ACMIT, das in Wiener Neustadt entsteht, werden die Erforschung und Entwicklung von innovativen medizinischen Geräten und Systemen sein. Der Fokus liegt auf der Entwicklung innovativer Geräte für minimalinvasive chirurgische Eingriffe (MIP – minimal invasive procedures). Derzeit sind die Möglichkeiten der MIP-Verfahren noch nicht voll ausgeschöpft. ACMIT wird sich der Aufgabe stellen, bestehende Verfahren zu verbessern und noch nicht realisierte Behandlungsmethoden zu entwickeln. Dazu sind jedoch viele intensive Bemühungen durch Techniker und Mediziner erforderlich.

Robotergestützte Systeme für hochpräzise Behandlungen
MIP sind Verfahren, bei denen die Behandlungen durch kleine Öffnungen im Körper durchgeführt werden. Diese Operationstechnik hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als sehr vorteilhaft für die Patienten erwiesen. Die Folge sind geringere stationäre Aufenthaltszeiten und kleinere zu verheilende Wunden. Für die hochpräzisen Behandlungen werden zunehmend roboterunterstützte Systeme verlangt. Bedingt durch die Dimensionen der Geräte ist die Mikrosystemtechnik der Schlüssel zum Erfolg. Ergänzt und unterstützt durch Robotik, Sensorik und Simulationstechnologien wird zukünftig an neuartigen Systemen geforscht.

Chance für Medizintechnik-Sektor in Österreich
Im neuen Zentrum werden die Kompetenzen verschiedenster Institutionen aus Industrie, Forschung und Medizin gebündelt. Mit mehr als 24 Industriepartnern und 17 wissenschaftlichen Instituten aus Österreich, Europa, den USA, Kanada und Südkorea umfasst das Projekt ein beeindruckendes Konsortium, das von PROFACTOR und der Integrated Microsystems Austria GmbH geleitet wird.

Kommentar eintragen

What is 4 + 8 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)